Auwald Biotop pixel Willkommen pixel
pixel pixel
pixel Herzlich Willkommen im Naturerlebnis Bruckmühl
Das Tierkunde-Museum:
Gleich zu Beginn des Salus Auwald-Biotops, zwischen der Mangfall und dem Mangfallkanal Werkskanal, steht das Tierkunde-Museum. Es ruht hochwassergeschützt auf starken Eichenstämmen und fügt sich in seiner Holzbauweise gut in die Auenlandschaft ein. Es ist eine Stiftung des Inhabers der Firma Salus, Otto Greither, an den Markt Bruckmühl und beherbergt auf 100 Quadratmetern Ausstellungsfläche, die Sammlung von Adolf Peschke. Der Fotograph und Vogelkundler Adolf Peschke präparierte in jahrzehntelanger Arbeit unzählige Tiere. Es handelt sich dabei fast ausschließlich um Tiere, die bei Verkehrsunfällen oder ähnlichen Anlässen ums Leben kamen und Adolf Peschke gebracht wurden. Die Sammlung umfasst fast alle in Bayern beheimateten Tiere und ist ein wertvolles Lehrmaterial, besonders für Schulen. Der Besuch des Tierkunde-Museums stimmt auf den Auwald ein und gibt ein anschauliches Bild über den Vogel- und Tierbestand des Auwaldes.
 
Tierkunde-Museum
 
pixel Auwald (Lebensraum) und Tierkunde-Museum ergänzen sich hier vollkommen und lassen den Besucher ein Stück Natur in völliger Harmonie erleben. In lebensnaher Darstellung kann man hier unsere heimische Fauna betrachten. Schautafeln erklären das Zusammenspiel von Organismen und Umwelt (Ökologie) und informieren über das Geheimnis des Vogelzugs. Eine umfangreiche Schmetterlingssammlung zeigt dem interesierten Besucher die Vielfalt europäischer Tag- und Nachtfalter sowie Insekten.
"Ein Leben für die Tiere", so könnte man die Vita von Adolf Peschke umschreiben. Unzählige Kleintiere und Vögel hat er gesund gepflegt und versorgt. Etwa 500 von ihm selbst präparierte Exponate überließ er der Marktgemeinde Bruckmühl als Schenkung für das Museum. pixel Adolf Peschke
Das Naturkunde-Museum:
Das Naturkunde-Museum wurde erst im Jahre 2006 eingerichtet und zeigt die Sammlung des Diplombiologen Horst Gleiss, der aus aller Welt kostbare Schätze zusammengetragen hat. Auch eine Schmetterlings- und eine Käfersammlung, beide ebenfalls eine Stiftung von Herrn Renner, sind hier untergebracht. In einer besonderen Ecke ist ein Diarama dem Wald und seinen Tieren gewidmet.
 
Naturkunde-Museum pixel Naturkunde-Museum
 
Der "Klimawürfel":
Das Tierkundemuseum ist um eine Attraktion reicher geworden. Ein sog. "Klima-Würfel" aus heimischen Hölzern schmückt den Freiraum unterhalb der Museums. So befindet sich nun einer von drei Klimawürfel im Landkreis Rosenheim in Bruckmühl.

Der "Klima-Würfel" ist ein Kubikmeter groß und besteht aus Weichhölzern wie Fichte, Lärche, Tanne sowie aus Harthölzern wie Eiche, Buche und Esche.

Gebaut wurde der Holzwürfel von Berufsschullehrern aus Bad Aibling in Zusammenarbeit mit ihren Schülern.
Natürlich wird der wichtigste Prozess im Ökosystem Wald nicht außen vor gelassen. Es finden sich viele Informationen über die Fotosynthese auf dem Klimawürfel wieder.

So kommt es, dass die vorhandene Menge Holz ( 1 m³ ) eine Tonne Kohlenstoffdioxid bindet und selbst 300 m³ Sauerstoff freisetzt im Verlauf der Fotosynthese.
Fazit: Der Baum ist wichtigster Sauerstoffspender der Welt!!!
 

Naturkunde-Museum
 
nach oben
pixel